Link verschicken   Drucken
 

Calauer Hort gewinnt Umweltpreis für Technologie und Nachhaltigkeit 2015

Calau, den 17.02.2016

„In unserem Hort hat es viele Veränderungen gegeben. Wichtig war uns dabei immer eine umweltgerechte Gestaltung.“, verkündet Hortleiterin Kerstin Pietzig und nimmt die gerahmte Urkunde vom Vorstandsvorsitzenden Bündnis 90/die Grünen KV OSL, Stefan Schön, entgegen. Bereits im August 2015 reichte sie die Bewerbung dafür ein. Insgesamt lagen neun Bewerbungen vor, davon acht aus dem pädagogischen Bereich. Gewonnen haben drei Projekte der Kinder- und Jugendarbeit. Darunter die Arbeitsgemeinschaft "Vitalarseum" aus Großräschen, die "Umweltfüchse" der Kita "Amalie-Schmieder-Haus" in Lübbenau und die nachhaltige Gestaltung der Außenanlagen des Calauer Hortes an der Schule.

Am 17. Februar kamen Stefan Schön, Vorstandsvorsitzender Bündnis 90/die Grünen KV OSL und Jutta Miottke, Beisitzerin des Vorstandes, in die Einrichtung und überreichten ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro. Obendrauf gab´s noch eine Einladung in den Landtag nach Potsdam. „Von dem Geld schaffen wir eine neue Wetterstation an.“, berichtet Kerstin Pietzig. Bürgermeister Werner Suchner dankte den kleinen fleißigen Helfern, die im Rahmen der Forscher-Arbeitsgemeinschaft beim Gießen, Hacken und Unkraut zupfen halfen. Der Verwaltungschef freut sich, dass der Preis regional ausgelobt wurde und dass es geklappt hat ihn nach Calau zu holen.

In der täglichen Arbeit mit den Kindern sind immer wieder neue Ideen entstanden, um sie für ihre Umwelt zu sensibilisieren. Rabatten wurden mit Wildfrüchten und Ziergehölzen bepflanzt und das Gelände bekam viele verschiedene Laubgehölze.  Die Forscher-Arbeitsgemeinschaft kam auf die Idee, Pflanzen beim Keimen und Wachsen zu beobachten, Wildkräuter, essbare Unkräuter, Gemüse, Obst und Blumen kennenzulernen. Es wurde ein Hochbeet angelegt. Für die Zukunft gibt es schon neue Pläne. Weil Kinder gern Verstecken spielen, sollen kleine Hütten aus Weidenruten und Lehm entstehen. Ein großes Ziel wäre, ein Baumhaus zu errichten.

Ab dem neuen Schuljahr werden auch Kinder in der AG „BamBieni“ (Junge Imker)  der Oberschule mitarbeiten. In dieser erlangen sie Wissen über Bienen, pflegen Bienenvölker und gewinnen Honig.

 

Foto: .