Link verschicken   Drucken
 

Hier lang: Hortkinder sorgen für Wegweiser zum Turm

25.09.2020

Der Aussichtsturm in der Calauer Schweiz ist auf dem Weg dazu, ein echtes Wahrzeichen der Region zwischen Calau und Altdöbern zu werden. Doch hin und wieder ist es für neugierige Besucher nicht so einfach, den Klinkerbau im Wald zu finden: „Insbesondere von Gästen unserer Stadt haben wir immer mal wieder Hinweise bekommen, dass der Turm aufgrund teilweise fehlender Beschilderung schwer zu finden ist“, schildert der Calauer Bürgermeister Werner Suchner die Erfahrungen der Stadtverwaltung.

 

Das hat jetzt ein Ende, denn ab kommender Woche beginnen die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes damit, provisorische Holzschilder an den bereits bestehenden Wanderwegemasten anzubringen. So können künftig Touristen und Einheimische ab Werchow, Cabel und Plieskendorf den beschilderten Wegen zum Turm folgen. Zur Verfügung gestellt wurden die pfeilförmigen Holztafeln kostenfrei von der Tischlerei Frank Bareinz. In liebevoller Kleinarbeit sorgten die Kinder des Calauer Hortes schließlich dafür, dass vorn und hinten „zum TURM“ zu lesen ist. „Wir lassen niemanden mehr im Wald stehen, der von Calau aus zum Turm möchte. Ich bedanke mich herzlich bei Herrn Bareinz sowie den Calauer Hortkindern für die unkomplizierte Unterstützung“, ergänzt der Bürgermeister.

 

Betont werden muss, dass es sich bei der angebrachten Beschilderung ausschließlich um eine Übergangsvariante handelt, bis eine dauerhafte Beschilderung der Zuwege zum Turm entwickelt ist. Daran arbeitet das Amt Altdöbern als Bauherr des Turms bereits hinter den Kulissen gemeinsam mit der Stadt Calau.

 

Hintergrund

Seit dem 25. April ist der Aussichtsturm in der „Calauer Schweiz“ für Besucher geöffnet. Der 43 Meter hohe Bau entstand in der Nähe des hölzernen Vorgängerbaus, der aufgrund baulicher Schäden und Vandalismus 2014 abgerissen werden musste. Der neue Turm entstand ca. 400 m nordöstlich des alten Standortes auf einer höher gelegenen Stelle des Naturschutzgebietes. Für diesen neuen Standort wurde durch die Gemeinde Luckaitztal eine Fläche von der Stiftung August Bier erworben. Dieser neue Standort ermöglicht nun einen sehr guten Rundblick über die Region. Die knapp 94.000 verbauten Klinkersteine stammen aus dem nahen Klinkerwerk Buchwäldchen. An den  Gesamtbaukosten in Höhe von rund 714.000 Euro beteiligten sich die Europäische Union und das Land Brandenburg mit einem Anteil von 75 Prozent in Höhe von rund 538.600 Euro im Rahmen der LEADER-Förderung. Die Stadt Calau beteiligte sich mit 35.000 Euro am Projekt, welches gemeinsam touristisch entwickelt werden soll.

 

Foto: 25 beschriebene Wegweiser überreichten Hortleiterin Kerstin Pietzig (rechts) und Schülerin Helena an Jan Hornhauer, den Pressesprecher der Stadt Calau. Ab der kommenden Woche werden sie durch Mitarbeiter des Bauhofes montiert und weisen den Weg in Richtung Aussichtsturm „Calauer Schweiz“. Foto: Stadt Calau / Rieke Faatz